Blog navigation

Latest posts

Die Chaouachis von Tunis: letzte Hersteller von Chechias, Fez und Tarbouchs

Was ist diese gefilzte Wollkopfbedeckung, die einst in den meisten Ländern der muslimischen Welt getragen wurde? Chechia, Fez oder Tarbouch, Name, Form und Farbe variieren von Land zu Land.


Fez oder Tarbouchs oben,
Chechias unten © Chwaya

Herkunft und Unterschiede zwischen Chechia, Fez und Tarbouch

Ihre Herkunft ist ungewiss. Einige sagen, es stamme aus Kairouan in Tunesien, andere aus der Stadt Shesh (heute Taschkent) in Usbekistan und andere aus Andalusien. Das türkische Fez würde unterdessen aus Griechenland kommen. Aber gibt es keinen gemeinsamen Ursprung?

In Tunesien ist die Kopfbedeckung, die zu einem nationalen Symbol geworden ist, die Chechia. Es ist zinnoberrot, einfach und niedrig, kleiner als das türkische Fez oder das syrische und libanesische Tarbouch, das nach oben geht und mit einer schwarzen Quaste verziert ist. Das Fez gibt es auch in anderen Ländern wie Libyen, wo es schwarz gefärbt ist.

Heute ist diese Kopfbedeckung auf dem Weg nach draußen. Nach dem Verbot durch Atatürk in der Türkei, der Aufgabe durch Nasser in Ägypten und der Globalisierung, die dazu führt, dass sich die heutigen Generationen nicht mehr traditionell kleiden, wird es kaum noch täglich getragen. Einige ältere Menschen tragen immer noch das Fez, aber dies wird immer seltener.

Die Chaouachis von Tunis: letzte Hersteller

Es gibt daher kaum Hersteller von handwerklichen Fez in der muslimischen Welt, außer in Tunis, wo es noch eine Handvoll unwiderstehlicher Hersteller gibt. Sie werden die Chaouachis genannt, ein Beruf, der von Persönlichkeiten der Medina von Tunis im Souk der Chechias (Souk el Chaouachine) ausgeübt wird.


Fotografie des Chechia Souk von Tunis zu Beginn des 20. Jahrhunderts.


Dieser Beruf blühte jahrhundertelang und die Chaouachis gehörten zur hohen sozialen Kategorie von Tunis. Im Jahr 1947 hatte die Stadt Tunis 480 Chaouachis. Heute überleben nur noch wenige Hersteller. Sie exportieren 90% ihrer Produktion in die gesamte muslimische Welt und insbesondere nach Libyen, in afrikanische Länder und in die Türkei.

Während die Nachfrage stark zurückgegangen ist, hat sich die Arbeit von Chaouachi nicht geändert und erfordert immer noch dieselben Anforderungen. Es ist ein sehr organisierter Beruf und gesetzlich geregelt. Um ein Chaouachi-Meister zu werden, ist es unerlässlich, jahrelang ein Lehrling zu sein und dann die Zustimmung seines Meisters sowie die Bescheinigung des Leiters des Souk el Chaouachine zu haben. Es ist ein Job, der viel Know-how und jahrelange Erfahrung erfordert.


Werkstatt eines Chaouachi in der Medina von Tunis - © Chwaya

Herstellungsschritte

Um seinen Endzustand zu erreichen, folgt die Chechia einem langen Kreislauf. Zunächst stricken Frauen aus dem Süden Tunesiens zu Hause sehr große Mützen aus weißer Wolle mit breiten Stichen. Die Hüte werden dann von Haus zu Haus weitergegeben: Einige Frauen sind auf Löcher spezialisiert, andere auf Knoten und andere die Stickerei der Marke des Chaouachi. Der Chaouachi setzt dann die Kappen zu zweit zusammen, und bindet sie ineinander. Dann schickt er sie zur Fabrik Al Battan, 30 km von Tunis entfernt. Es gibt nur eine Fabrik für alle Chaouachis. Wenn es schließen würde, würde es das Verschwinden der traditionellen Kopfbedeckung bedeuten. In dieser Fabrik werden große Kappen aus weißer Wolle eingeweicht und in großen Bottichen mit heißem Seifenwasser massiert. Dieser Schritt lässt die Tassen schrumpfen und die Stiche verschwinden.

Die Kappen werden dann trocken und hart zum Chaouachi geschickt, der sich um das Kardieren kümmert, wodurch sie ein gefilztes Aussehen erhalten. Als nächstes folgt der Färbeschritt, gefolgt vom Formen um Tonzylinder, deren Größe variiert, je nachdem, ob Sie einen Fez oder einen Fez / Tarbouch herstellen möchten. Die Farbe variiert ebenfalls. Die Fez nach Libyen und in die afrikanischen Länder sind schwarz gefärbt.


Rechts die Chechias im Ausgangszustand: große Strickmützen aus weißer Wolle. Links die Tonzylinder, mit denen die Chechia geformt wurden - © Chwaya

Heute ist das Chechia ein Handwerksprodukt, das bei Touristen in Tunesien sehr gefragt ist. Gefälschte industrielle Chechias zu einem niedrigeren Preis, die von den Chaouachis als "Teppiche" bezeichnet wurden, dringen jedoch in den Markt ein. Wie lange kann der Chaouachi-Handel bei dieser Geschwindigkeit dauern?

Leave a comment

Security code

Comments

  • Dalmas
    By: Dalmas On 24/02/2020

    Bonjour
    Il y a une quinzaine d’années, j’étais modiste a paris et j’ai réalisé un projet avec un atelier de chéchias du souk de Tunis.
    J’aimerais beaucoup reprendre contact avec eux mais je ne trouve plus les coordonnées.
    Savez vous où je pourrais trouver les adresses des vingt ateliers de chéchias existant encore ?
    Merci !
    Cordialement
    Marie-Clémence

  • ragnar
    By: Ragnar On 31/08/2019

    L'artisanat local doit survivre , il faut soutenir cette économie

  • zia
    By: Zia On 13/10/2018

    Très bon article bonne d’hab
    Merci pour vos articles.

  • natasha r
    By: Natasha r On 11/09/2017

    C'est toujours la même chose : avec l'arrivée du tourisme on ne retrouve que des produits contrefaits... Quel dommage quand on voit la beauté des originaux !

  • Eric
    By: Eric On 20/12/2016

    "A ce rythme, combien de temps le métier de chaouachi pourra-t-il encore perdurer ?"
    Voilà une question qui remet en question l'artisanat local et toutes les choses merveilleuses que cela peut apporter !

  • Dany
    By: Dany On 28/10/2016

    Collectionneur de Fez depuis 9 ans, je suis vraiment attaché à cet artisanat local qui met en valeur de vieilles traditions.

  • Noe
    By: Noe On 29/11/2015

    Bonjour;

    Soutenir l'artisanat local en important ce type de produits fait mains en France est vraiment une très bonne chose.

    Ces tapis et autres produits sont vraiment magnifiques en plus !

    Je fais de même pour des produits de l'artisanat islandais, qui sont totalement différents car liés à un pays froid, donc des pull, ou des bonnets au lieu des chéchias, fez et tarbouchs!

    Bonne continuation à vous!

    Pas de Tapis ni de

  • Soph
    By: Soph On 08/10/2015

    Merci pour l’article. Il faudrait que les jeunes relancent cette mode. C’est très beau un jeune homme en chéchia.

New Account Registrieren

Already have an account?
Melden Sie sich an, statt Oder Passwort zurücksetzen